Nach dem viel gelobten Album “The Hyperbole of a Dead Man” und der 2013 erschienenen EP „Remains“ nehmen FIGHTBALL den Dolch in die Hand und sind nun mit „Theatre Fatal“ zurück in der Punkrock Manege.

Mit ihrer aktuellen Neuerscheinung hauen die Berliner 13 kraftvolle Songs und damit ein Album raus, das zum einen ungebändigt nach vorn marschiert und zum anderen durch stimmgewaltige Melodien überzeugt. Ohne ihre aus dem Punkrock entstammenden Wurzeln zu vergessen, locken die Fünf diesmal mit reifer musikalischer Diversität. Wie auch immer man ihren Stil bezeichnen mag, FIGHTBALL beweisen mit der Dynamik von „Theatre Fatal“ Durchschlagskraft, Facettenreichtum und musikalisches Geschick.


PRESS REVIEWS

„Spätestens jetzt sollte jeder Szenegänger FIGHTBALL auf der Rechnung haben. Die sind gekommen um zu bleiben und gehören zu den Guten.“
[triggerfish.de]

„Bemerkenswert ist die geglückte Gratwanderung, die schon bei ganz anderen Bands in die Hose gegangen ist. Einerseits werden hier sehr eingängige Melodien und Spielfreude transportiert, andererseits steckt hier auch noch anständiger Punkrock drin“
[burnyourears.de]

„Die fünf Jungs von Fightball gehören auf jeden Fall auf die Habenseite der Stadt. Ein liebevoll gestaltetes Album voll lauter Musik bringt den Kopf zum bangen und das Auge zum Staunen. […] Von dieser Band wird man definitiv noch einiges zu hören bekommen und das ist auch gut so.“
[lauter.de]

„…denn die Berliner Band kann was und hinterlässt recht schnell einen Rock am Ring- oder Vans Warped Tour- kompatibelen Eindruck.“
[uglypunk.de]

„Tolle Melodien, klasse Gesang, mitreißende Chöre und zur Auflockerung auch mal ein Piano, Trompete und Mundharmonika.“
[moloko-plus.de]

„Kämen die Jungs aus Amerika wären sie hier mit Sicherheit schon ziemlich angesagt, denn die Qualität mit der die Berliner zu Werke gehen, hat definitiv einiges zu bieten.“
[crazyunited.de]